)) freies netz werk )) KULTUR

Es wird einmal...

Search

Vom Weitergeben der Flamme

Vorstand nur noch für eine Übergangszeit // 8. Februar 2023

Von Torsten Krug

In meiner ersten Kolumne im noch frischen Jahr schrieb ich über den Dialog zwischen den Generationen und fragte mich: Was bleibt? Heute werde ich schon wieder nostalgisch und möchte mein Staunen darüber teilen, wie sich die Bilder gleichen:

Neulich brachte uns Rainer Widmann ein Exemplar des „Wuppertaler Stadtbuchs 86/87“ mit. Die Älteren werden es kennen. Meine Frau und ich – als erst zwanzig Jahre später Zugezogene – kannten es nicht. Das Panorama der darin versammelten, mit Artikeln und Unmengen an Informationen unterfütterten Schlagworte reicht von „Umwelt“, „Wohnen“, „Lernen“ über „Kultur“, „Medien“, „Wirtschaft“ bis zu „Alte“, „Frauen“ (achtzehn Seiten), „Männer“ (eine leere Seite), „Frieden“ und „Sekt und Sekten“. Atmosphärische Schwarz-Weiß-Fotografien ergänzen das auf Schreibmaschine getippte, im „Sisyphos Verlag“ erschienene Buch, auf seinem Cover prangt eine Zeichnung von Eugen Egner. Es ist eine Zeitreise in die Wuppertaler Stadtgeschichte.

Torsten Krug - Foto: Andreas Fischer
Torsten Krug - Foto: Andreas Fischer

Stichwort „Kultur“: Das Katzengold gab es schon, das Café Zweistein auch, damals noch im Unterbarmer Bahnhof; die börse war zwölf Jahre jung und residierte noch in der Viehhofstraße 125. Über sie lese ich einen Text, der zunächst ihre Entwicklung von der kleinen Initiative „impuls“ zum soziokulturellen Zentrum nachzeichnet. Dann geht er ans Eingemachte: Zwar erhält die börse damals schon gut eine Viertel Million D-Mark von der Stadt, dennoch muss sie Dreiviertel aller benötigten Mittel selbst erwirtschaften, und das bedeutet – Zitat: dass „das Veranstaltungsangebot fast immer kalkulierbar sein muss – kommen zu wenig Besucher – Scheiße!“, dass „sich die Programmplanung als ewiges Feilschen und schwerer Händel darstellt, auf Kosten einer Unterbezahlung wirklich anspruchsvoller Künstler oder auf Kosten des Hauses“, und: dass „eine thematische, kultur- und gesellschaftspolitisch relevante Programmorientierung faktisch nur durch ein Überengagement Einzelner oder Honorarverzicht ganzer Gruppen möglich ist“. – Wow, denke ich. Das alles könnten wir heute wieder über die Arbeit mehrerer unverzichtbarer Kulturorte sagen. Auch die dann formulierten Wünsche für die ökonomischen Rahmenbedingungen der Börsen-Arbeit gleichen heutigen sehr, beispielsweise darin, „dass die Kosten für die Unterhaltung des Gebäudes/Betriebes des Zentrums einschließlich der Grundausstattung an Personal von der Stadt bzw. öffentlichen Hand abgedeckt werden“ sollten.

Auch eine „Kultur-Kooperative Wuppertal e.V.“ finde ich, deren Ansätze denen des heutigen „fnwK“ ähneln, sie hatte sogar ein eigenes Magazin: das heute noch erscheinende „iTALien“.

Letzte Wochen hatte das „)) freie netz werk )) KULTUR“ seine erste Mitgliederversammlung nach Jahren. Die Pandemie hat auch dieser Initiative, die 2018 nach einer fruchtbaren Vorlaufphase startete, zugesetzt. Mit ihrem langjährigen Vorstand, bestehend aus Lars Emrich, Zara Gayk, Uta Atzpodien, Tine Lowisch und anderen hat sie, meine ich, so viel bewegt und erreicht, dass wir es teilweise gar nicht mehr wahrnehmen, weil es sich schon etabliert hat. Nun hat sich der Vorstand nur noch für eine kommissarische Übergangszeit wählen lassen. In spätestens sechs Monaten sollen Neue ran. Es bleibt zu hoffen, dass sich Menschen finden, die diese wertvolle Arbeit fortführen. Wie sagte angeblich Thomas Morus (um 1500): „Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme“. Wir bitten um Handzeichen.

Anregungen und Kritik an: kolumne@fnwk.de

vorheriger Artikel Eine neue künstlerische Kultur des Wir-Bewusstseins
Drucken
134

 

PARTNER & FÖRDERER

Stadtsparkasse Wuppertal

Stadt Wuppertal / Kulturbüro

 

Vorsitz / Vorstand

Lars Emrich // 1. Vorsitzender
Zara Gayk // 2. Vorsitzende
Beide sind einzeln vertretungsbefugt und bilden laut § 26 BGB den Vorstand des Vereins.

Uta Atzpodien // Vorstand

Vereinsregister –
Amtsgericht Wuppertal: VR 30873
Finanzamt Wuppertal-Elberfeld: 132/5901/5166

 


NEWSLETTER

Melden Sie sich für den Newsletter von )) freies netz werk )) KULTUR an !

Wichtig!

Nach dem Anmelden erhalten Sie eine E-Mail an die angegebene Adresse. Folgen Sie bitte den Anweisungen in dieser Nachricht und bestätigen Sie damit Ihre Anmeldung.
Nur so werden Sie zukünftig den Newsletter von )) freies netz werk )) KULTUR erhalten.

 

KONTAKT

Sie möchten mehr über unseren Verein und unsere Projekte erfahren?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!


Postanschrift

)) freies netz werk )) KULTUR e.V.

c/o Atelier Gayk
Trooststr. 5
42107 Wuppertal

Konto- & Spendenverbindung

Stadtsparkasse Wuppertal
IBAN: DE87 3305 0000 0000 8343 66
BIC: WUPSDE33XXX
Konto: 8343 66
BLZ: 33050000

 

)) freies netz werk )) KULTUR – 2023 Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung
Nach oben